© 2010 Linda Puppe

Det handlar så ofta om bäbisar

När jag var på en fest nyligen var det här med att skaffa barn ett stort samtalsämne. De flesta på festen var närmare 40, gifta och barnlösa. Många ville veta lite mer om hur det är att skaffa barn i Sverige. De hade hört talas om Sverige som ett otroligt barnvänligt samhälle, någon funderade på att utvandra norröver just av den anledningen.

Det som framgick väldigt tydligt i de här samtalen var rädslan för vad ett barn skulle innebära för karriären. Barnskaffande var för dessa tjejer ett så enormt beslut att det nästan var för stort för att fatta överhuvudtaget. ”Jag har studerat så länge och vill inte ge upp jobbet, inte än”, ett argument som jag har hört flera tusen gånger. Det tyska samhället är helt enkelt inte ett samhälle där barn är en självklarhet. Ändå sitter så många där och funderar på ”tänk om!” Särskilt nu när barn har kommit lite i mode. I München råder största baby-boomen på 40 år. Ändå kan det inte jämföras med barnafödandet i Skandinavien, där barn hör till livet på ett helt annat sätt. Här är barn en lyxaccessoar, något man kostar på sig om man kan.

När jag bara ser på min gamla klass från högstadiet tillhör jag den handfull tjejer som inte har smått och jag undrar om jag också hade haft massor med barn om jag stannat kvar i Sverige. Nu är väl jag inte så där extremt barnintresserad utan ligger mest på lagom-nivån, ni vet när man tycker att de båda är söta, fula, snälla, jobbiga, luktar gott och dreglar alldeles för mycket samt föds till en rätt rutten värld som de sedan måste växa upp i, förvisso med turen att vara födda av just mig, i Europa, i en välfärdsstat med tusen goda förutsättningar som de själva kan välja att förvalta eller lika gärna sabba efter eget huvud. Men jag hade säkert haft en liten om jag bott i Sverige. Barnafödande är inte bara instinkt, det är så väldigt mycket kultur också.

Så jag var riktigt sorgsen att se dessa snygga, tyska tjejer med stabila karriärer i ryggsäcken sitta där med intakta livmödrar och längtan i ögonen. Två berättade att de försökt bli gravida väldigt länge, men att det helt enkelt inte fungerar. Det är helt enkelt inte alltid så lätt att skaffa barn på senare år när allt är perfekt: när förhållandet har blivit superstabilt, karriären nått sin höjdpunkt, huset med barnrum och trädgård är byggt och kontot är späckat med sparpengar. När allt är så perfekt kanske det är för sent.

Inte konstigt att det bor så många tyskar i Sverige.

4 Comments

  1. Lotta
    Posted september 13, 2010 at 18:47 | #

    Hej Linda,
    teilweise stimme ich dir zu, in Schweden ist es einfacher ein Baby oder ein Kleinkind zu haben, weil es überall schon für 1 1/2-Jährige Kinderhorte gibt. Ob das aber so kinderfreundlich ist, wage ich zu bezweifeln. Ich habe meine schwedischen Nachbarinnen nicht gerade beneidet. Die Regel sind hier 2 Kinder in rascher Folge, weil man nur dann das höhere Erziehungsgeld bekommt. Dann werden beide Kinder oft 40 Stunden Vollzeit abgegeben. Die Mutter arbeitet in der Regel Teilzeit (80 %), was in Schweden aber immer noch 30 Stunden sind. Richtig Karriere machen hier die allerwenigsten Frauen, es sind hier auch immer die Mütter, die auf Teilzeit runter gehen. Die Männer, vor allem wenn sie gut bezahlte Jobs haben, nehmen oft nicht einmal den vorgeschriebenen Papa-Monat. Laut Statistiken wird Skandinavien immer sehr gelobt, besonders in Deutschland. Das wirkliche Leben hier ist aber meistens nicht besser als in Deutschland. Meine Freundinnen, die in München ihre Kinder hatten, waren alle 3 Jahre zu Hause und ein Einkommen hat dazu ausgereicht. Der Arbeitsplatz war für 3 Jahre garantiert. In Schweden ist das undenkbar, weil die Familien auf zwei Einkommen angewiesen sind und man nur das Recht hat 1 1/2 Jahre vom Job weg zu sein. Außerdem fanden es meine Freundinnen auch sehr schön, 3 Jahre zu Hause bleiben zu können. Die vergehen nämlich wie im Flug und die ersten Jahre zusammen mit dem Kind kommen nie wieder zurück. Also ich würde, auch wenn ich es könnte, mein Kind nie schon mit 1 1/2 Jahren in eine Krippe geben. Diese Zeit ist dafür zu wertvoll.

  2. Linda
    Posted september 13, 2010 at 22:55 | #

    Hej Lotta! Tack för att du ger mig ett annat perspektiv på ”barnhållningen” i Sverige. Visst existerar det i gamla Svedala en viss social press att dumpa barnen på dagis och börja jobba heltid, vilket inte heller är bra. Jag tror att många i Sverige kan leva på en lön, men det är nog tyvärr inte accepterat. Jag tror att Sverige i det stora hela har större fördelar, men det är klart att man gärna vill vara hemma med sina barn. Min syster tycker det är väldigt jobbigt att lämna sin tvååring på dagis nu (i Sverige). Och jag lider med henne. Samtidigt stöter jag i Tyskland hela tiden på kvinnor som av olika anledningar inte vågar skaffa barn. Och den demografiska kurvan är verkligen katastrofal här nere … suck! Vad tror du är lösningen?

  3. Lotta
    Posted september 14, 2010 at 23:04 | #

    Hej Linda,
    erst mal sorry dafür, wenn ich wieder auf Deutsch antworte (geht für mich schneller und ich mache nicht so viele Fehler :-) .
    Vad tror du är lösningen?
    Am besten fände ich etwas dazwischen. Das gute Angebot an Kinderbetreuung, so wie dies in Schweden zweifelsohne der Fall ist und auch 1 1/2-Jahre Elterngeld wie in Schweden finde ich gut. Meiner Meinung nach sollte man aber gleichzeitig auch das Image der Frauen insgesamt verbessern (unabhängig vom Land). Nämlich, dass es auch ok ist, 3 Jahre oder sogar 6 Jahre zu Hause zu bleiben, wenn frau das möchte. Irgendwie scheint eben immer noch die Meinung vorzuherrschen, dass eine Frau während dieser Zeit anscheinend ihre frühere berufliche Kompetenz schlagartig komplett verliert/vergisst und zu einem ”dummen Hausweibchen” verkümmert, wenn sie gerne mit ihrem Kind länger zu Hause sein möchte. Dann müsste man auch in den Unternehmen mit diesem Jugendwahn aufhören … eine Frau, die nach dem Studium einige Jahre arbeitet, ist eben in den allermeisten Fällen bereits über 30, wenn sie ihr erstes Kind bekommt oder sogar noch ein 2. oder 3. Anfang/Mitte 40 wieder einzusteigen, auch nach einer Teilzeitstelle, ist oft schwierig. Wobei ich jetzt aber auch zugeben muss, dass dies in Schweden etwas besser ist – hier scheinen auch Frauen mit 50 noch Jobs wechseln zu können. Die Erziehungszeit sollte daher aufgewertet werden und sich in einem Lebenslauf eher positiv als negativ niederschlagen. Wäre dies mehr der Fall, dann würden sicher mehr Frauen eine Auszeit nehmen und es wagen Kinder zu bekommen. Selbst war ich auch über 30 und ich fand das eigentlich der ”richtige” Zeitpunkt – nur jetzt, wo ich wieder so richtig Vollzeit arbeiten könnte, finden mich die meisten Arbeitgeber zu ”alt”.
    Ein Mix aus schwedischem Angebot und mehr Toleranz für verschiedene Lebensweisen fände ich gut.
    Stimme dir auch zu, was du geschrieben hast, dass Kinder in Deutschland dann eher ein Luxusgut werden – dazu habe ich kürzlich einen Artikel in der SZ gelesen: http://kinder-lobby.at/2010/04/14/die-spinnen-die-eltern/
    So krass ist es nicht in Schweden. Wenn ich nun nochmals nachdenke – Vergleich S und D: eher Plus für Schweden, aber auch in München ist es nicht ganz unmöglich, wenn man/frau möchte. ;-)

  4. Linda
    Posted september 15, 2010 at 15:43 | #

    Tja, was is die Lösung? Gibt es eine? Ich denke auch, dass eine Mischung gut wäre. Es soll ok sein, mit dem Kind zu Hause zu sein, aber ein Rückkehr auf den Arbeitsmarkt muss auch möglich sein. In Schweden spielt Alter wirklich weniger Rolle als Hier. Vielleicht weil das Volk einfach im Durchschnitt recht jung ist und mann die älteren mehr schätzen. Aber in Deutschland kommen momentan Job Boards für ältere Arbeitnehmer (sowie Expertia.de) stark. Man hat wohl anerkannt, dass die Bevölkerung nicht jünger wird und dass ältere Personen einfach so viel mehr an Erfahrung haben, was dem Unternehmen ja auch zu Gute kommt. Wir werden sehen, wie sich das Ganze so entwickelt … Danke, dass du deine Gedanken teilst! Sehr interessant!!! Vielen Dank auch für den Artikel! :)

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *

*
*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>